Die Pilzsaison beginnt wieder

Steinpilze

Wer "in die Pilze geht" weiß, dass er zum Sammeln ein luftdurchlässiges Gefäß, am besten einen Korb, mitnehmen sollte. Die Pilze werden an Ort und Stelle vom gröbsten Schmutz gesäubert und vorsichtig in den Korb gelegt. Sie dürfen nicht schwitzen und auch nicht gedrückt werden, damit sie nicht faulen und keinen giftigen Substanzen entwickeln. Pilze sollten möglichst schnell und ganz frisch verarbeitet werden. Entweder werden sie vorsichtig abgebürstet, oder unter fließendem Wasser gesäubert – nie ins Wasser legen, sie nehmen schnell viel Wasser auf, daduch verlieren sie ihr Armona. Um eventuelle Eier des Fuchsbandwurms zuverlässig abzutöten müssen Waldpilze über 60 Grad gegart werden.
Steinpilze eignen sich auch hervorragend zum Trocknen, das Aroma wird dadurch noch gesteigert.
In Scheiben geschnittene Steinpilze kann man ebensogut kurz blanchieren und danach einfrieren. So halten sie mindestens 3-4 Monate. Gefrorene Pilze vor dem Kochen nicht auftauen, denn das macht sie weich und unansehendlich.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.